Guide

Guide

Mallorca macht einfach glücklich. Der Duft der Insel ist einzigartig und ihre Größe einfach perfekt für Ausflüge mit dem Auto geeignet.

 

Es gibt so viel zu entdecken und zu erleben!

 

Im folgenden Guide haben wir für Sie einige Highlights der Insel zusammengestellt: versteckte idyllische Naturstrände, abwechslungsreiche Wochenmärkte, charmante Restaurants sowie eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten und Ortschaften. Aber überzeugen Sie sich selbst – die Vielfalt der Insel und ihre unterschiedlichen Facetten sind wirklich einzigartig!

Strände

Cala Llombards

Die romantische Bucht erreichen Sie mit dem Auto in 20 min., sie liegt circa 10 Kilometer von Santanyi entfernt. Die etwas versteckte kleine Bucht ist besonders bei Einheimischen sehr beliebt, vor allem wegen ihrer umliegenden, von Kiefern und Pinien bewachsenen fjordartigen Klippen, von denen man auch kopfüber ins türkisfarbene Meer springen kann.
Der mit feinem, weißem Sand bedeckte Strand fällt flach ins tiefe Wasser ab. Das glasklare Meer schlägt hier nur geringe Wellen – ideal zum Schnorcheln und Tauchen. Entlang der Bucht kann man noch ein paar wenige kleinen Fischerhäuschen sehen und es gibt eine Beachbar, die gutes Essen und Getränke anbietet. Von hier können auch Liegen und Sonnenschirme geliehen werden, es gibt öffentliche Duschen und einen barrierefreien Zugang.

Cala Sa Nau

Am Ende einer sich weit ins Land hinein ziehenden Felsbucht liegt der abgelegene weiße Sandstrand von Cala Sa Nau. Der 30&bsp;m lange Strand liegt so geschützt am Ende einer kleinen Wasserstraße, inmitten eines Pinienwaldes. Auch wenn die Aussicht auf den weiten Meereshorizont verwehrt bleibt, entschädigt der wunderschöne Blick auf die mit Grün bewachsenen Klippen! Das türkisblaue, glasklare Meer lädt zum ankern, tauchen und schnorcheln ein.
Am Strand findest du eine kleine atmosphärische Strandbar, Sonnenschirme & Liegen, Duschen & Toiletten, sowie einen 500 m entfernten kostenpflichtigen Parkplatz.
Eine der schönsten Badebuchten im Süden Mallorcas – zwischen Cala d‟Or und Portocolom gelegen – erreichen Sie mit dem Auto in 20 min. von Can Sull.

Es Trenc

Der Platja es Trenc ist mit seinen 2,5 Kilo­me­tern Länge einer der schönsten und längsten Naturtrände Europas. Mit seinem weißen Sand, dem kristallklaren blauen Wasser und sanften Wellengang bietet er ein  
fast karibisches Flair.
Der Strand ist von herrlichen Dünen, Salzfeldern und einem Pinienwald umgeben – die weitläufige Dünenlandschaft sowie das Hinterland des Strandes stehen unter Naturschutz und bieten zahlreiche Vogelarten eine Heimat. Entlang der Dünen könnt ihr schöne Strandspaziergänge unternehmen. Die Küstenlinie fällt über die ganze Länge des Strandes sanft und allmählich ins tiefere Wasser ab. Surfer, Taucher und Schnorchler finden hier ein kleines Paradies.
Es Trenc spricht wirklich alle an, ob jung oder alt, Familien, Paare oder Alleinreisende – an einem Strandabschnitt sind auch FKK-Anhänger willkommen.
Die meisten Chiringuitos – „Strandhütten“ befinden sich auf den östlichen und mittleren Strandabschnitten. Von hier können auch Liegen und Sonnenschirme geliehen werden. Ruhigere Strandbereiche finden sich vor allem im westlichen Bereich der Playa Es Trenc.

Cala Santanyi

Die 130 m lange Bucht von Santanyi erre­ichen Sie mit dem Auto in 15 min. und ist der Ortsstrand des ehemaligen gleich­namigen Fischerdorfes. Cala Santanyi liegt in einer von Palmen und Pinien bewachsenen Bucht und ist von feinem, weißem Sand bedeckt. Das kristallklare Wasser ist flach abfallend und nahezu strömungsfrei.
An dem familienfreundlichen Strand gibt es Beachvolleyballanlagen und eine Surf- und Tauchschule – Taucher und Schnorchler können sich an der faszinierenden Unterwasserwelt entlang der Felsen erfreuen. In den zahlreichen Strandbars und Restaurants können Sie sich stärken, es gibt einen Sonnenschirm- und Liegestuhlverleih, öffentliche Toiletten und Duschen, sowie einen barrierefreien Zugang und Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe.

Cala Mondragó

Die idyllische Bucht liegt inmitten einem Naturpark, dem Parc Natural de Mondragó.
Er umfasst drei Sand­strände sowie Fels­klip­pen, Feucht­gebie­te und Dünen. Cala Mondragó (auch Ses Fonts de n‟Alis genannt) ist der mittlere der drei Strände. Hier treffen weite Pinienwälder, schroffe Klippen, feiner weißer Sand und das türkisfarbene, glasklare Mittelmeer aufeinander. Über einen Fußweg erreicht man die Nachbarstrände S’’Amarador und Calo des Borgit.
Für alle Naturliebhaber, die sich auch für die Tier- und Pflanzenwelt auf Mallorca interessieren, ist die Cala Mondragó der perfekte Ausflusgort.
Für Skipper ist die Cala Mondrago zudem ein exzellenter Ankerplatz.
Es gibt Restaurants und Strandbars sowie Duschen, Toiletten, Sonnenschirme und Liegen.
Cala Mondragó liegt 20 min. Fahrtzeit von Can Sull entfernt, zwischen den Küstenorten Portopetro und Cala Figuera und gehört zu den schönsten Stränden der Insel. Etwas oberhalb des Strandes befindet sich ein Parkplatz.

Cala S´Amarador

ist der südlichste und zugleich der größte Strand im Naturschutzgebiet Parc Natural de Mondragó. Die idyllische flach abfallende Bucht mit glasklarem türkisfarbenem Wasser, sanften Wogen und feinem weißem Sand ist völlig naturbelassen und umgeben von Kiefern gesäumten Felsen und einer Pinienwaldkulisse.
Ein Strandaufenthalt lässt sich gut mit kürzeren oder längeren Küstenwanderungen in das Naturschutzgebiet verbinden.
Ihr findet hier unter anderem eine kleine Strandbar, einen Liegen- und Sonnenschirmverleih, einen barrierefreien Zugang sowie Parkplätze in unmittelbarer Nähe.

Sehenswürdigkeiten

Cap de Formentor:

Formentor ist eine imposant geformte Landzunge, die von Port de Pollença in nordöstliche Richtung ins Meer ragt und am nördlichsten Punkt Mallorcas, dem Cap de Formentor endet.
Das Cap Formentor – dem Treffpunkt der Winde – ist einer der schönsten und spektakulärsten Aussichtspunkte der gesamten Insel. Das Ende von Formentor markiert der weiße Leuchtturm, der auf stolzen 300 m über dem Meer an der Steilküste thront.
Die Fahrt zum Cap ist atemberaubend, denn die Ausblicke auf die steil ins Meer ragenden Felswände lassen jedes Mal aufs Neue den Atem stocken. Entlang der Landzunge liegen wunderschöne Orte und Buchten, wie Cala Figuera, Cala Murta oder die kleine Bucht Platja de Formentor, die mit einem Kieferngesäumten Sandstrand zum Baden einlädt.

Kathedrale La Seu:

Die gotische Kathedrale La Seu („Bischofs­sitz“) ist das Wahrzeichen der Hauptstadt Palma de Mallorca. Die Grund­stein­legung erfolgte schon 1230 durch König Jaume I. Aber erst im 16./17. Jh. wurde der Bau vollendet.Die heutige Form erhielt die Kathedrale erst 1904 durch den Architekten Antoni Gaudi. Ihr Innenraum besteht aus drei Schiffen und ist weit größer als der vergleichbarer Kathedralen anderer europäischer Städte.
Wenn Sie die Kathedrale betreten, werden Sie verstehen weshalb sie von vielen “Kathedrale des Lichts” genannt wird. Insgesamt 61 Buntglasfenster sind wahre Tore des Lichts in La Seu – die farbenprächtige Rosette in der Hauptapsis ist das spektakulärste Fenster, das die Morgensonne einfängt und das gesamte Kircheninnere in ein Farbenmeer taucht.
„el milagro de la luz“ – das Wunder des Lichts – jedes Jahr im Winter gibt es zwei faszinierende Phänomene:
Lichtspektakel der Magischen Acht: 11.11. und 2.2., morgens gegen acht Uhr mehr…
Die Sonnenstrahlen der Morgensonne fallen durch die bunten Scheiben der großen Hauptrosette so in das Kirchenschiff ein, dass eine Projektion des Ornaments direkt unterhalb der kleineren Rosette an die Westfassade geworfen wird. Die beiden kreisrunden, bunten Muster befinden sich dann so exakt untereinander, dass eine Acht entsteht.
Lichtspektakel zur Wintersonnenwende: 21. bzw. 22.12., morgens kurz nach Sonnenaufgang mehr…
Zur Wintersonnenwende kurz vor Weihnachten fallen die Sonnenstrahlen der aufgehenden Sonne durch die Fensterrosette der Ostfassade und werden direkt auf der anderen Seite durch die Rosette der Westfassade wieder hindurchgelenkt: Von außen ergibt sich durch die Farbmischung ein wundervoller Effekt – die Rose strahlt und leuchtet in kräftigeren Tönen denn je!
Führung über die Dachterrassen mehr…
Von Juli bis Oktober können Sie mehrmals täglich für eine Stunde auf die „Dachterrasse“ von La Seu steigen und einen unvergesslichen Ausblick über die Dächer von Palma und das Meer genießen.
http://catedraldemallorca.org/de/visitas-terrazas

Drachenhöhlen:

An der Ostküste Mallorcas, ganz in der Nähe des Ortes Porto Cristo, befinden sich die Tropfsteinhöhlen Coves del Drac. Die märchen­haften Höhlen gehören mittlerweile zu den wichtigsten und spektakulärsten Sehenswürdigkeiten der Insel.
Über 1.700 Meter erstreckt sich das einmalige Höhlensystem durch den Berg. Kunstvoll beleuchtete Stalaktiten ragen hier von der Decke und im Inneren befindet sich einer der tiefsten Seen der Welt. Mitten auf dem See findet jeden Tag mehrmals ein kurzes Livekonzert in einmaliger Atmosphäre statt, das Quartett wird währenddessen mit einem kleinen Boot über den See gefahren. Eine Bootsfahrt über den Lago Martel und ein Live-Konzert sind im Eintrittspreis von 15 € enthalten.

Ortschaften

Daia

Das kleine Küstenstädtchen Deià im Nord­westen Mallo­rcas ist eines der hübschesten Dörfer der Insel. Deià bietet Blicke aufs Meer hinab und war schon immer ein Magnet für Künstler, Schriftsteller und andere kreative Köpfe.
Als eine der bewohntesten Zonen in der Serra de Tramuntana formt Deià auch einen Teil der als Weltkulturerbe ausgezeichneten Landschaft, die für das erfolgreiche Zusammenspiel zwischen Natur, Kultur und Traditionen bekannt ist.

Ses Salines

Ses Salines ist eine Gemeinde, die sich in einer der schönsten Gegenden des Süd­ostens Mallorcas befindet. Dieser beschei­dene kleine Ort ist leicht zu übersehen, ent­hält jedoch Hinweise auf die reiche Geschichte der Insel, die bis in die Bronzezeit zurückreicht.
Diese Gegend hat eine lange, bis heute anhaltende landwirtschaftliche Tradition. Ses Salines ist überwiegend ein Wohnort und hat sich einen großen Teil seines ursprünglichen Charmes bewahrt. Wenn Sie das wahre, ländliche Mallorca erleben wollen, ist Ses Salines eine gute Wahl.
Der Name des Orts leitet sich von der Salzproduktion ab und bedeutet wörtlich übersetzt „Quelle des Salzes‟.

Soller

Die Stadt Sóller im Westen von Mallorca kam durch ihre ausgedehnten Zitrusfrucht Haine zu Wohlstand. Im 19. Jahrhundert, als diese Region vom restlichen Mallorca durch Berge getrennt war, wurden die Orangen vom nahe gelegenen Hafen Port de
Sóller oder Puerto de Sóller nach Frankreich verschifft. Durch den Bau des Straßentunnels von Sóller haben die Bewohner leichten Zugang zu den restlichen Teilen Mallorcas; wer mehr Zeit und Muße mitbringt und schwindelfrei ist, nimmt den Gebirgspass, der sich nach oben schlängelt. Ein beliebter Ausflug mit dem alten Holz Zug nach Sóller beginnt an der malerischen Bahnstation neben Palmas Plaza España. Die 28 km lange Fahrt erfolgt auf Schmalspurgleisen, die 1911 für den Transport von Obst nach Palma verlegt wurden. Wenn Sie erst die palmesanischen Vororte hinter sich gelassen haben, erleben Sie eine wahrhaft malerische Reise.

Restaurants

Cas Concos:
Son Terrassa

„Traditionelle Küche sensationelle Aussicht.“
Das Restaurant Son Terrassa bietet medi­terrane Küche höchster Qualität, mit lokalen und frischen Zutaten der Saison.
All dies, mitsamt Ambiente, ist unübertroffen und wird sehr geschätzt.

S´Alqueria Blanca:
Bacco

Seit 1999 überzeugt der Szenetreff von Jacubo Sarman und Paolo Friz mit gutem Essen und italienischem Charme. Das kleine Restaurant mit den bunt zusammen gewürfelten Tischen, Stühlen und Sets hat unter den Dänen, Franzosen und Deutschen der Region eine treue Fangemeinde.
Die Karte ist übersichtlich und wird durch tagesaktuelle Gerichte ergänzt. Garnelen mit Schmorgurken, Seeteufel, Kalbsleber venezianisch, hausgemachte Ravioli mit Trüffel, Pappardelle mit Ochsenschwanzragout, Steak in Pfefferkruste – Liebhaber der italienischen Küche werden nicht enttäuscht. Die gemischte Vorspeisenplatte ist ein Gedicht aus sieben köstlichen mediterranen Kleinigkeiten. Wenn sie auf der Karte steht, auf keinen Fall verpassen!!
Feine Auswahl an italienischen und mallorquinischen Weinen..

Calonge:
Bona Taula

Der Name bedeutet „guter Tisch“ auf Mallorquinisch. Seit 20 Jahren hat sich dieses Restaurant im Besitz eines Mallor­quiners in einer Seitenstraße im Dorf Calonge, nicht weit von Santanyí, eine sehr treue Kund- schaft aus einheimischen und internationalen Gästen aufgebaut.
Die Küche ist überwiegend mallorquinisch mit einigen spanischen Gerichten, darunter Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte. Die Karte ändert sich nicht, was auch nicht erforderlich ist. Fleischgerichte, über dem offenen Feuer gegrillt, werden empfohlen, und viele Fans schwärmen von den Steaks hier.
Die Präsentation ist schnörkellos, aber die Zubereitung gut, die Portionen sind sehr großzügig und der Service freundlich. Drinnen ist die Einrichtung einfach und im mallorquinischen Stil gehalten, im hinteren Bereich gibt es einen sehr schönen Innenhof, wo Reben ranken und in den wärmeren Monaten das so geschätzte
mediterrane Ambiente schaffen.

Santanyi:
Laudat

Das Restaurant Laudat ist ein absolutes Muss. Es ist perfekt geeignet für einen romantischen Abend, denn die Atmosphäre strahlt Eleganz aus und der kulinarische Genuss ist garantiert. Ein aufmerksamer Service sorgt dafür, dass alle Abläufe reibungslos funktionieren und nur die besten Weine empfohlen werden. Ein empfehlenswertes Restaurant für Freunde frischen Fisches und alle, die herzhafte Küche lieben. Ob geschmort, gegrillt oder sanft angebraten – der Küchenchef von Laudat beherrscht die schmackhaften, mediterranen Gerichte.

Cala D´Or:
Sa Llotja

Sa llotja, in der Marina von Cala D ‚Or, wo die Gastronomie mit der Natur verschmilzt. VIELE JAHRE ÜBERRASCHENDER GASTRO­NO­MIE. Joachim und José haben nach 12 Jahren Erfahrung in Sa llotja de Portocolom mit dem Küchenchef Frank Bremer ihren dritten Partner gefunden. Gemeinsam beschlossen sie, sich dieser spannenden Herausforderung zu stellen und ein Team von Profis aufzubauen, das Ihren Besuch bis ins kleinste Detail plant und perfektioniert.

Wochenmärkte

Auf Mallorca ist jeden Tag Markt. Nur eben täglich an jeweils anderen Orten.

So können Sie den Wochenmarkt jeden Tag in einer anderen Inselgemeinde erleben.

 

Dies sind die Wochenmärkte rund um Cas Concos:

 

Montags: Manacor
Dienstags: Alqueria Blanca, Portocolom
Mittwochs: Cas Concos, Santanyí
Donnerstags: Campos, Ses Salines
Samstags: Campos, Portocolom, Santanyí
Sonntags: Felanitx, Cala d’Or;

SANTANYI

Mittwoch & Samstag von 08:00 – 13:00 Uhr
 
Inmitten der eindrucksvollen Kulisse der hüb­schen Altstadt von Santanyi findet über das ganze Jahr jeden Mittwoch und Samstag der Wochenmarkt statt. Die Marktstände der Gemüse- und Obstverkäufer tummeln sich direkt vor der Kirche in der Mitte der Altstadt, dazwischen befindet sich ein kleines Paradies der Köstlichkeiten – Essensstände, die allerhand regionale Leckereien anbieten. Doch das Marktgeschehen erstreckt sich weiter bis in die kleinsten Gassen der
verwinkelten Altstadt. Das Angebot der kreativen Handwerks-Ständen begeistert hier besonders mit ihren Seifen, Schmuck, Kunst, Korb- und Keramikwaren. Zwischen den schönen gelben Sandsteinhäusern, die einen unverwechselbaren Charme versprühen, entdeckt man kleine Boutiquen, sowie schnuckelige Cafés und Restaurants, die zum Verweilen einladen.

Felanitx

Sonntag von 9.00 bis 13.00 Uhr
 
Der Wochenmarkt in Felanitx hat sich seinen Charme und seine Tradition bewahrt. Rund um die Pfarrkirche Sant Miquel, in den Gassen und auf dem Marktplatz finden sich Verkaufsstände mit Lederwaren, Textilien und Tontöpfe und in einer Gasse findet man sogar Ställe mit Hühnern, Hasen und Gänsen, die zum Verkauf stehen. Lebensmittel werden in der Markthalle verkauft – jeden Tag (außer am Montag). Es gibt eine große Auswahl an Obst und Gemüse, frischen Fisch, Fleisch und Käsesorten, die von den Bauern aus den umliegenden Orten verkauft werden. Auch Kräuter und Gewürze, Oliven und Salz werden von den Händlern angeboten.

Inca

Donnerstag von 08:00 Uhr – 13:30 Uhr
 
Der größte Wochenmarkt auf Mallorca unter freiem Himmel findet jeden Donnerstag im Stadtkern von Inca statt. Von der Placa José Antoni bis zur Carrer Bisbe Llompart verkaufen Bauern und afrikanische Händler neben heimischen Produkten wie Wein, Obst, Gemüse, Lederwaren und Kunsthandwerk auch elektronische Importware und Textilien.
Ein weitaus authentischeres Angebot von mallorquinischen Produkten findet sich in der Markthalle an der Carrer Miquel Duran. Sie hat jeden Vormittag außer sonntags geöffnet. Der traditionelle Bauernmarkt mit Tierschau befindet sich in der Calle Sant Francesc.